TSV Schmiden - Muskelkater 2021/02

Muskelkater Juli 2021 4 Modellhaftes Kooperationsprojekt Neue Kita „Gustav-Werner“ mit Doppelprofil Bewegung/Sport und christlicher Wertevermittlung N och im Frühjahr 2019 haben wir in einem Beitrag für den MUSKELKATER angemahnt, dass die Zeit für eine Bewegungs-KITA angesichts der dramatisch wach- senden psychomotorischen Defizite schon bei Kleinkindern auch in Fell- bach reif sei. Heute, zwei Jahre später, nimmt die vom TSV seit über zehn Jahren im- mer wieder vorgetragene Idee end- lich konkrete Formen an. Der in Trä- gerschaft der Evangelischen Kir- chengemeinde Schmiden seit über 50 Jahren betriebene Gustav-Wer- ner-Kindergarten an der Karolinger Straße in Schmiden soll durch eine moderne viergruppige Kinderta- gesstätte ersetzt werden, wobei in enger Kooperation mit dem TSV Schmiden dort ein bislang einmali- ges Projekt umgesetzt werden soll. Entstehen soll eine KITA, die gemäß ihrem Leitbild ein Doppelprofil be- kommt. Auf der einen Seite soll die in einem evangelischen Kindergarten tradi- tionelle Vermittlung evangelisch- christlicher Werte prägend sein, gleichwertig aber auch ein Bewe- gungs- und Sportprofil umgesetzt werden. In mehreren sehr konst- ruktiv und vertrauensvoll verlaufen- den Gesprächsrunden haben sich die Verantwortlichen der Kirchen- gemeinde Pfarrer Bernd Friedrich, der Laienvorsitzende des Kirchen- gemeinderats Horst Kraft und Kir- chenpflegerin Annette Kurz auf der einen sowie die Vertreter des TSV Schmiden, Vorsitzender Jörg Bürkle und Präsident Ulrich Lenk und der für die sportpädagogischen Ange- bote im TSV zuständige neue Ge- schäftsführer Andreas Perazzo die Grundlagen erarbeitet, um dieses Projekt auf den Weg zu bringen, das von der Verwaltung und dem Gemeinderat der Stadt Fellbach ausdrücklich unterstützt wird und möglichst bis 2024 gebaut sein soll. Mit diesem unseres Erachtens mo- dellhaften Kooperationsprojekt be- schreitet der TSV einmal mehr zu- sammen mit der Evangelischen Kir- chengemeinde Schmiden / Oeffin- gen neue und kreative Wege und trägt dem alten Leitspruch des rö- mischen Dichters Juvenal „Mens sana in corpore sano“ Rechnung, der sich in dem kleinen Gedicht wiederfindet, das wir einst oft zu Beginn einer Schulsportstunde vor- sagen mussten. „Dann paar in Dir gesunder Geist sich mit gesundem Leib und was bei anderen Mühe heißt, das ist Dir Zeitvertreib !“. Mittlerweile ist die- ser Zusammenhang auch wissen- schaftlich unumstritten: Man braucht einen möglichst gesunden Körper, um einen gesunden Geist zu haben. Auch andersherum gilt: Um einen gesunden Körper zu ha- ben, braucht es einen gesunden Geist. Beide Ziele des Doppelprofils er- gänzen sich also nicht nur, sie be- dingen sich sogar gegenseitig. Alle Beteiligten sind überzeugt, dass diese KITA für Eltern ein spezielles und hochinteressantes Angebot bieten und über Fellbach hin aus Modellcharakter besitzen wird. Während der jetzige Kindergarten bis zur Inbetriebnahme der neuen KITA seinen Betrieb weiterführen wird, soll an der Karolinger Straße ein neues KITA-Gebäude entste- hen, in das nach Fertigstellung auch die Kinder aus dem jetzigen Kindergarten umziehen. Erst da- nach wird der jetzige GWH-Kinder- garten an der Gutenberg-/ Schel- lingstraße abgebrochen, um Platz für einen kreativen Außenbereich der neuen KITA zu machen. Während die Trägerschaft bei der Kirchengemeinde verbleiben soll, wird der TSV für den auch separat zugänglichen und außerhalb der KITA-Öffnungszeiten vom TSV nutzbare Bewegungsbereich ver- antwortlich sein, wobei noch offen ist, ob der TSV Teileigentum erwirbt oder diese Räume langfristig an- mietet. Derzeit wird das Leitbild formuliert und eine Kooperations- vereinbarung konzipiert. Außer- dem wird überlegt, wie die Nach- barschaft des Gustav-Werner-Haus in den Prozess eingebunden und für das Projekt gewonnen werden kann. Mit dieser neuen Einrichtung wollen wir unsere sportpädagogi- schen Angebote abrunden, die eine lange Tradition im TSV haben, der sich immer seiner gesellschafts- politischen Verantwortung gestellt hat: So haben wir ab 1994 die Kernzeitbetreuung im Schmidener Friedensschulzentrum übernom- men und vor über 20 Jahren den ersten Sportschülerhort in Deutsch- land mit dem treffenden Namen AGILO an der Albert-Schweitzer- Schule gegründet. Die erste „Teil- feste Bewegungslandschaft“ (TBL) in Deutschland überhaupt wurde 1995 vom TSV Schmiden gebaut. Im Jahr 2010 folgte mit dem SCHMIDOLINO des TSV die TB, die von den Kindergärten und Grund- schulen intensiv mitgenutzt wird. Seit vielen Jahren koordinieren und strukturieren wir die gesamte Ganztagesbetreuung an der Al- bert-Schweitzer-Gemeinschafts- schule und unser 2018 eingeweih- tes TSV-SPORTFORUM hat bundes- weit Modellcharakter. Wir danken der Evangelischen Kir- chengemeinde und der Stadt Fell- bach für das in uns gesetzte Ver- trauen und werden alles dazu bei- tragen, dass diese neue KITA mit Doppelprofil ein weiterer Meilen- stein in der erfolgreichen TSV-Ver- einsgeschichte wird. Jörg Bürkle (Vorsitzender) und Ulrich Lenk (Präsident) Bei dem Modellprojekt sollen die Kinder besonders gefördert werden. Foto: Patricia Sigerist Die Vorfreude ist riesig N achdem das gemeinsame Projekt in vielen Vorgesprä- chen sich weiter konkretisiert hat, steigt die Spannung über das anstehende, einmalige, Ko- operationsprojekt immens. Wir vom TSV sehen dies als großarti- ge Chance, sowohl für uns als Verein als auch für die vielen Fa- milien mit ihren Kindern, die künftig den Kindergarten besu- chen werden. Das Zusammenspiel zwischen christlichen/evangelischen Wert- evorstellungen und der immer größer werdenden Bedeutung der Bereitstellung von ausrei- chenden, angemessenen Bewe- gungsangeboten für die in der heutigen Zeit aufwachsenden Kinder, sehen wir als super Kom- bination für den Werdegang der Heranwachsenden. Über die Bedeutung von Bewe- gung für unsere Kinder generell möchte ich in diesem Beitrag gar nicht näher eingehen. Vielmehr möchte ich skizzieren, wie ein mögliches Bewegungskonzept in einen Kindergarten integriert werden kann. Zur Erarbeitung einer Konzep- tion/Kooperation findet sich be- reits zum jetzigen Zeitpunkt ein gemeinsames Projektteam aus Evangelischer Kirchengemeinde und TSV Schmiden zusammen. Gemeinsame Vorstellungen und Erwartungen an das Projekt wurden hier erarbeitet und wir konnten viel über die Arbeits- weise und Abläufe im Gustav- Werner-Kindergarten kennen- lernen. Gleichzeitig konnten wir Vorbe- halte, wir könnten die Kinder zu Spitzensportler formen, entkräf- ten. Darum geht es uns in keiner Weise. Darauf aufbauend haben wir vom TSV aus unserer Sicht nöti- ge Bausteine eines Bewegungs- konzept erarbeitet und werden versuchen, dies in den weiteren Gesprächen einzubringen und zu konkretisieren. Ein zentraler Baustein sind die von Sportfach- kräften durchgeführten und be- gleiteten Bewegungsstunden. Diese sollen im eigens dafür konzipierten Bewegungsraum angeboten werden. In diesen Stunden stehen eine allgemeine Grundlagenausbildung und die Schulung koordinativer Fähig- keiten (Orientierung, Reaktion, Balance, Rhythmus) im Vorder- grund. Weiter soll dies durch einfache Zugänge im Kindergar- tenalltag geübt und verfestigt werden können. Der künftige Außenspielbereich soll dies durch geeignete, vielfältige Möglichkeiten ergänzen (Klet- tern, Balancieren, Möglichkeiten für Ball- und Fangspiele, große Fahrzeugauswahl, gegebenen- falls unterschiedliche Bodenbe- läge). Basierend auf dieser Grundlage möchten wir Themen wie Förderangebote (für Kinder mit Bedarf), gemeinsame Aktivi- täten/Projekte (Sommerfest, Waldtage), Entspannungs- und Ruhemöglichkeiten, Gesund- heit, Vernetzung zu anderen An- geboten des TSV in die weiteren Gespräche einbringen. Der Kindergarten wird künftig über einen großen Pool an Mit- arbeitern verfügen, die unter- schiedliche Ausbildungen mit- bringen. Dies gilt es, geschickt einzusetzen und sich gegensei- tig im engen Austausch zu unterstützen und weiterzubil- den. Profiteure sind die Kinder! Wir sind bereit und gehen die weiteren Gespräche mit riesiger Vorfreude an. Andreas Perazzo Profiteure sind die Kinder!

RkJQdWJsaXNoZXIy NDAzMjI=