Der blitzschnelle Moritz Klenk
  21.10.2019 •     TSV Schmiden Handball Männer Männer 1

Der TSV Schmiden spielt bei der SV Remshalden 26:26.

Matthias Fischer hätte der Mann des Spiels sein können, als er 30 Sekunden vor Schluss per Siebenmeter zum 25:25-Ausgleich für die Handballer des TSV Schmiden traf. Doch dann schnappte ihm Patrick Kohl von der SV Remshalden zunächst den Titel weg, weil er nach einem sehenswerten Zuspiel acht Sekunden vor dem Ende den Treffer zur 26:25-Führung für die Gastgeber markierte. Das war jedoch noch nicht der Schlusspunkt in dieser turbulenten Begegnung am Sonntagabend vor den rund 300 Zuschauern in der Stegwiesenhalle in Remshalden – den setzte der Schmidener Moritz Klenk, der nach dem Gegentreffer blitzschnell reagierte und den Ball von der Mittellinie ins leere Gehäuse warf. Somit trennten sich die beiden Mannschaften in der Württemberg-Liga mit einem 26:26-Unentschieden. Matthias Fischer war nicht sonderlich traurig, dass ihm sein Mitspieler noch den Rang abgelaufen hatte als Spieler des Tages. Im Grunde genommen teilt Moritz Klenk sich den Titel mit dem Tormann Kevin Kirr, der den Ball intuitiv vor zur Mittellinie warf – und von dort flog er Augenblicke vor der Schlusssirene ins Tor der SV Remshalden. „Das ist ein gutes Ergebnis für uns, am  Ende ist das ein gewonnener Punkt“, sagte Slavko Pustoslemsek, der Trainer des TSV Schmiden.

Matthias Fischer war mit zehn Treffern der erfolgreichste Werfer seines Teams; er war sowohl aus dem Rückraum als auch von der Siebenmeter-Linie treffsicher. Bis auf den einen Fehlversuch kurz vor der Pause und den kurz nach der Pause. Dennoch trat er in der Schlussphase des Spiels noch einmal an – und verwandelte sicher. „Hau das Ding rein, hat der Trainer mir zugerufen“, sagte Matthias Fischer. Der Tormann Kevin Kirr trat bis zwei Minuten vor dem Ende überhaupt nicht in Erscheinung, er saß in der ersten Spielhälfte auf der Tribüne, kam erst später zum Team dazu und fädelte dann die allerletzte Aktion des Spiels mit einem Zuspiel auf Moritz Klenk ein.

Zur Halbzeit hatte es noch 13:13 gestanden, obwohl die Gäste aus Schmiden speziell in der Abwehr ganz stark begonnen hatten. Die Führung wechselte in der zweiten Spielhälfte hin und her – das tat sie konsequent bis kurz vor Schluss – bis eben Moritz Klenk ganz am Ende den 26:26-Ausgleichstreffer erzielte.

TSV Schmiden: Dürr, Kirr – Fischer (10/5), Holder (7/1), Klenk (3), Fesser (2), Kolotuschkin (2), Crone  (1), Maurer (1), Acker, Fabian Baldreich, Freyhofer, Lamm, Lehmkühler.

erstellt von Maximilian Hamm von der Fellbacher Zeitung