Nur sieben Tore nach der Pause
  03.12.2019 •     TSV Schmiden Handball Frauen Frauen 1

Der Verbund des HC Schmiden/Oeffingen verliert mit 19:21.

Fast hätten die Handballerinnen des HC Schmiden/Oeffingen gegen den Tabellenführer SV Hohenacker-Neustadt gepunktet. Es waren am Sonntagabend noch rund zwei Minuten zu spielen, die Gastgeberinnen um den Trainer Thomas Rost waren in der Oeffinger Sporthalle in Überzahl. Doch sie konnten den knappen Rückstand nicht mehr wettmachen und verloren dieses neunte Saisonspiel in der Württemberg-Liga mit 19:21. Zur Pause hatten sie noch mit 12:9 geführt. „Da war noch die Spielfreude da, in der zweiten Hälfte haben wir uns zurückgezogen und nicht mehr an den Sieg geglaubt“, sagte Thomas Rost.

Die mangelnde Spielfreude war auch ursächlich für die magere Trefferquote nach der Pause, nur sieben Tore erzielten die Handballerinnen des HC Schmiden/Oeffingen in 30 Minuten. Ihre beste Schützin Larissa Bürkle (sieben Treffer) bekam eine Sonderbewacherin zugewiesen, und ohne sie stockte der Spielaufbau erheblich. „Wenn wir unter Druck geraten, dann rufen wir nicht das ab, was wir eigentlich drauf haben“, sagte Thomas Rost, der am Sonntag krankheitsbedingt auf die Torfrau Annalena Westhauser verzichten musste. In der Abwehr arbeiteten die Gastgeberinnen gut, sie ließen nur 21 Gegentreffer zu. Doch im Angriff häuften sich die technischen Fehler, von den Außenpositionen waren die Würfe so gut wie nie erfolgreich. Deshalb stand am Ende die vierte Saisonniederlage fest. Auch wenn es gegen den Tabellenführer SV Hohenacker-Neustadt fast zu einem Punktgewinn gereicht hätte.

HC Schmiden/Oeffingen: Laure, Kadel – Bürkle (7/3), Beutter (4), Kost (2), Laufer (2), Lutz (2), Brühan (1), Weckerlein (1), Mitic, Pätzold, Rieger, Kim Schedler, Steiner.

erstellt von Maximilian Hamm von der Fellbacher Zeitung